Glenfiddich Rarities Tasting

Glenfiddich Rarities Tasting im Grandhotel „Hessischer Hof“

Bartender Matthias Friedlein, Gelbes Haus Nürnberg, berichtet

Manche Gelegenheiten bieten sich nur einmal im Leben! Deswegen kann ich mich glücklich schätzen, gemeinsam mit Oliver Kirschner an einem Glenfiddich Rarities Tasting teilgenommen zu haben.

Für uns war die Anziehungskraft dieser seltenen Single Malts so groß, dass wir trotz Bahnstreik nach Frankfurt aufbrachen, wo das Tasting im Grandhotel „Hessischer Hof“ stattfand. Dort angekommen wurden wir von Glenfiddich Brand Ambassador Markus Heinze willkommen geheißen. Markus gestaltete das Tasting sowohl außergewöhnlich, indem er zu jedem verkosteten Jahrgang Zeitgeschichtliches erwähnte, als auch interessant, indem er über alle nötigen Informationen fachkundig Auskunft gab.

Zu Beginn möchte ich noch einige Informationen zu der Vintage Reserve Serie von Glenfiddich nennen: Bei den Vintage Reserve Single Malts handelt es sich um in bestimmten Jahren gebrannte Single Cask Abfüllungen, die nicht gefärbt, nicht kühlfiltriert und in Fassstärke abgefüllt werden. Damit ist auch klar, dass es von jeder Abfüllung nur wenige Flaschen gibt, die demensprechend hochpreisig und gefragt sind.

Als Erstes verkosteten wir den 1990 Vintage Single Malt, der für die Glenfiddich & Friends im Jahr 2004 abgefüllt wurde. Damit verbrachte der Single Malt 14 Jahre im ehemaligen Bourbon Cask, bevor er mit 52,3% in die Flasche kam.

Glenfiddich Vintage Reserve 1990

Fassnummer: 36112
Alter: 14 Jahre
Alkoholgehalt: 52,3%
Preis: Ca. 611 € / Liter
Anblick: Leuchtendes Gold, mittel schnelle Tränen, mittlere Fenster
Aroma: Vanille, Karamell, Kernfrüchte, leichte Anklänge von Bourbon, Malz, Butter
Geschmack: Süße Vanille, leichte Schärfe, mit Wasser: mehr Bourbonaroma, Karamell und Honiggebäck

Dem jüngste Single Malt im Tasting merkte man seine vergleichsweise kurze Lagerzeit noch an. Er war aromatisch und kräftig im Geschmack, mit den für Glenfiddich typischen Honig- und Apfelnoten. Mit etwas Wasser kam der Bourbonfass Charakter noch deutlicher zum Tragen, wobei die restlichen Aromen ebenfalls verstärkt wurden. Für Oliver zählte dieser Malt zu einem seiner Favoriten.

Anschließend wurde der Glenfiddich von 1977 probiert. Ebenfalls für die Glenfiddich & Friends abgefüllt, wurde der Whisky in Bourbon Hogsheads gelagert. Hogsheads sind aus normalen Bourbonfassdauben neu zusammengesetzte Fässer mit einem Inhalt von circa 250 Litern. Insgesamt gab es von diesem Single Malt 208 Flaschen.

Glenfiddich Vintage Reserve 1977

Fassnummer: 22722
Alter: 34 Jahre
Alkoholgehalt: 48,3%
Preis: Ca. 990 € / Liter
Anblick: Dunkles Gold mit braunen Reflexen, langsame Tränen, kleine Fenster
Aroma: Süße Früchte, Moos, Bourbonaroma
Geschmack: Gewürze, leicht fruchtig, süßer Toffee, leichte Bitterkeit

Wäre das Tasting ein Blindtasting gewesen, hätte ich diesen Single Malt einem Sherrycask zugeordnet. Für einen Bourbonfass Whisky war er unglaublich fruchtig und süß. Erst nachdem er als Bourboncask Single Malt vorgestellt wurde, kam die typische Charakteristik der amerikanischen Weißeiche zum Vorschein.

Der nächste Vintage Single Malt von 1974 wurde zu Ehren des 50 jährigen Thronjubiläums von Queen Elizabeth II 2003 abgefüllt. Dabei handelt es sich um einen im Sherrycask gereiften Whisky, der heute nur noch auf Auktionen zu ersteigern ist.

Glenfiddich Private Vintage 1974

Fassnummer: 2336
Alter: 29 Jahre
Alkoholgehalt: 48,9%
Preis: Ca. 1000 € / Liter
Anblick: Rötliches Bernstein, sehr langsame Tränen, mittlere Fenster
Aroma: Süße Trockenfrüchte, bitterer Kakao, schwere Tannine, etwas kühlendes Süßholz, mit Wasser: Waldhonig und Rosinen
Geschmack: Klebstoffartiger Geschmack, intensive Trockenfrüchte, bitterer Kakao, viele Tannine, mit Wasser: süßer und milder, aber auch bitterer

Ich muss zugeben, dass mir als Sherrycask-Fan der 1974 Vintage mit seiner extremen Komplexität sehr zusagte. Dabei sollte man anmerken, dass die beschriebene Klebstoffnote ein Zeichen für lange gereiften und qualitativ hochwertigen Single Malt ist. Dabei kommt der an Lösungsmittel erinnernde Geruch und Geschmack von dem sich unter Luftsauerstoff bildenden Ethylacetat.

Der folgende verkostete Whisky stammte ebenfalls aus einem Sherrycask. Der im Jahre 1973 destillierte Single Malt reifte für 30 Jahre im Fass mit der Nummer 7565 und wurde 2003 mit 49,8% abgefüllt.

Glenfiddich Vintage Reserve 1973

Fassnummer: 7565
Alter: 30 Jahre
Alkoholgehalt: 49,8%
Preis: n. N.
Anblick: Bernstein mit rötlichen Reflexen, mittel schnelle Tränen, kleine Fenster
Aroma: Rosinen, leichte Lösungsmittelnote, leichte alkoholische Schärfe, mit Wasser: Gewürze und mehr Trockenfrüchte
Geschmack: Scharf, Vanille und Früchte, mit Wasser: mehr Gewürze, Nelken, Zimt, immer noch leicht scharf

Mir persönlich gefiel der 1973 nicht so gut, trotz nur einem Prozent mehr Alkohol war er deutlich schärfer und aggressiver. Von den anderen Teilnehmern wurde er als sehr würzig, aber einfacher zu trinken als der 1974 wahrgenommen. Dies konnte ich nicht ganz nachvollziehen, jedoch stimme ich den anderen Testern zu, dass der 1973 Malt weniger komplex war. Somit war er für mich aber auch weniger interessant.

Zwischen den einzelnen Single Malts erwähnte Markus, dass Glenfiddich im Jahr circa 200 neue Sherryfässer ankauft und dies ein verschwindend geringer Anteil im Vergleich zu den 10.000 neuen Bourbonfässern jährlich ist. Zusätzlich erfuhren wir, dass Glenfiddich vor allem ehemalige Heaven Hill und Jim Beam Fässer verwendet.

Der vorletzte Whisky auf der Tagesordnung war der 1972 Vintage, der wieder aus einem Ex-Bourbonfass stammte. Von diesem Single Malt wurden insgesamt 249 Flaschen mit einem Alkoholgehalt von 48,9% abgefüllt.

Glenfiddich Vintage Reserve 1972

Fassnummer: 16033
Alter: 31 Jahre
Alkoholgehalt: 48,9%
Preis: n. N.
Anblick: Dunkler Bernstein, langsame Tränen, kleine Fenster
Aroma: Steinfrüchte, cremig, leichte Grasnote, floral und etwas Veilchen, mit Wasser: Buttergebäck
Geschmack: Blumig, weich, Karamell, Toffee, mit Wasser: Früchte und süße Vanille

Der 1972 Single Malt reihte sich perfekt in die Reihe der zuvor verkosteten Bourbonfass Whiskys ein und steigerte die schon bekannten Aromen noch. Außerdem wartete er mit einer nicht gekannten Blumigkeit, die an Veilchen erinnerte, auf.

Natürlich wurde das Highlight des Tastings, der Vintage Reserve 1961, als letzter Single Malt des Tages ausgeschenkt. Dabei handelte es sich wieder um ein ehemaliges Bourbonfass und ganz nebenbei war dies der bisher älteste und kostspieligste Whisky, den ich je probieren durfte.

Glenfiddich Vintage Reserve 1961

Fassnummer: 9015
Alter: 35 Jahre (39 Jahre bis zur Abfüllung)
Alkoholgehalt: 43,2%
Preis: Circa 9000 € / Liter
Anblick: Mahagoni mit roten Reflexen, langsame Tränen, sehr große Fenster
Aroma: Veilchen, Vanille, grasig, vollreife Birnen, Kernfrüchte
Geschmack: Mild und süß, Vanille, Zimt und noch mehr Vanille, Zitrusnoten, sehr trockener Abgang

Der 1961 Vintage bot, wie man sich sicher denken kann, ein sehr beeindruckendes Portfolio an komplexen Aromen und ich war sicher weit davon entfernt, alle herauszuschmecken. Markus meinte sogar, eine leichte Rauchnote zu erkennen, die mir jedoch komplett verborgen blieb.

Darüber, ob der exorbitant hohe Preis für eine Flasche gerechtfertigt ist, müssen sich zum Glück nur einige Wenige Gedanken machen, denn bis auf ein paar Restexemplare sind inzwischen alle Flaschen verkauft.

Mir jedenfalls wird durch die verkosteten Qualitäten und das einmalige Ambiente in der Jimmy’s Bar des Hessischen Hofes dieser Nachmittag sicher für immer in Erinnerung bleiben!