Single Malt Tasting der neuen Bruichladdich Range

Von Ewald Stromer professionell und informativ geleitetes Tasting

Bartender Matthias Friedlein, Gelbes Haus Nürnberg, berichtet

Bruichladdich ist zwar eine verhältnismäßig kleine Destille auf der Insel Islay, jedoch ist sie sowohl bei Sammlern, als auch bei Whiskyliebhabern sehr beliebt.

Als verhältnismäßig kleine Brennerei ist Bruichladdich jedoch trotzdem bei Sammlern und Whiskyliebhabern sehr geschätzt! Deswegen freute es uns besonders, ein Tasting dieser besonderen Single Malt Destille ausrichten zu dürfen. Folgen Sie uns auf eine kleine Reise auf die schottische Insel Islay!

Brand Ambassador Ewald Schömer leitet Tasting im Gelben Haus

Das Bruichladdich Tasting fand am 28.10.2014 bei uns im Gelben Haus in Nürnberg statt und wurde fachkundig von Brand Ambassador Ewald Stromer, Barchef im Münchner Hotel Vier Jahreszeiten Kempinsky, geleitet. Neben seiner Leidenschaft für Musik haben es Herrn Stromer die Bar und vor allem Single Malt angetan und so ist es auch nicht verwunderlich, dass er die Bruichladdich Academy besuchte, um jeden einzelnen der Single Malt Herstellungsschritte mitzuerleben.

Die Bruichladdich Brennerei wurde 1881 von den drei Brüdern William, John und Robert gegründet. Die Destille liegt am Loch Indaal genau gegenüber der Bowmore Brennerei und war bei ihrer Gründung die modernste Destille auf Islay. Um den Alkohol noch sauberer von Fuselölen zu reinigen, wurde bei Bruichladdich eine charakteristisch hohe Form der Brennblasen mit einem schmalen Hals gewählt.

Die Brennerei wurde mehrmals verkauft, bevor sie im Jahr 1994 schließlich geschlossen wurde. Sechs Jahre später wurde die Destille dann von einer Gruppe von Investoren um Mark Reyneir gekauft und Jim McEwan wurde als Masterdestiller von Bowmore abgeworben. Seit 2012 gehört Bruichladdich zum Konzern Rémy Cointreau.

Nach einem Empfangs Gin Tonic mit Botanist Islay Dry Gin wurde der erste Single Malt, der Bruichladdich The Classic Laddie Scottish Barley, verkostet. Dieser wird nur aus Gerste aus Schottland hergestellt und wie alle Bruichladdichs ungefärbt und nicht kühlfiltriert abgefüllt.

Bruichladdich - The Classic Laddie Scottish Barley

Durchschnittsalter: 5 - 8 Jahre
Alkoholgehalt: 50%
Preis: Ca. 68 € / Liter
Anblick: Helles Gold, langsame Tränen, kleine Fenster
Aroma: Frisch, Zitrusfrüchte, Alkohol, mit Wasser leicht buttrig
Geschmack: Jugendlich ungestüm, etwas süße Vanille, Buttergebäck, leicht metallisch

Seit 2004 geht Bruichladdich noch einen Schritt weiter und lässt auf Islay nach ihren Spezifikationen eigene Gerste anbauen. Nachdem die erste Ernte, wegen den stürmischen Winden auf Islay, leider keinen Ertrag brachte, wurde auf eine widerstandsfähige Gerstensorte gewechselt. Mittlerweile können circa 90% der Ernte zur Whiskyherstellung genutzt werden. Deshalb wurde als nächstes der Bruichladdich Islay Barley verkostet.

Bruichladdich Islay Barley 2007

Alter: 6 Jahre
Alkoholgehalt: 50%
Preis: Ca. 78 € / Liter
Anblick: Helles Gold, langsame Tränen, breite Fenster
Aroma: Röstaromen, leichtes alkoholisches Stechen
Geschmack: Weicher dennoch jugendlich frisch, Karamell, leichte Noten von frisch geschnittenen Gras

Neben den Bourbon-Cask Whiskys ist Bruichladdich mittlerweile auch für seine in besonderen Fässern nachgereiften Abfüllungen bekannt. Mit dem Black Art wollte Jim McEwan beweisen, dass der Whiskykenner bei einem alten und kostspieligen Single Malt nicht unbedingt wissen muss, welche Fässer für die Reifung verwendet wurden. Um den Black Art zu kreieren schloß sich Jim in die Lagerhäuser, in denen die Raritäten lagern, ein und sucht sich ganz besondere Fässer aus. Niemand außer ihm kennt die genaue Rezeptur und so kann nur eine Vermutung über die Fasswahl angestellt werden.

Bruichladdich Black Art Edition 04.1 1990

Alter: 23 Jahre
Alkoholgehalt: 49,2%
Preis: Ca. 350 € / Liter
Anblick: Rötliches Braun, sehr langsame Tränen, breite Fenster
Aroma: An Bourbon erinnernde Noten, kräftige Rotweintannine, Trockenfrüchte wie in einem Portwein, Buttergebäck
Geschmack: Herbe Rotweinaromen, Trockenfrüchte, süßer Portwein, mit Wasser: floral und cremig

Der Black Art ist unglaublich komplex und wie Ewald Stromer anmerkte, kann man mit diesem Single Malt unzählige Stunden verbringen und immer wieder neue Nuancen herausschmecken. Es empfiehlt sich auch diesen Single Malt, wie einen guten Rotwein, nach dem Einschenken erst einige Minuten, bis zu einer Stunde, ruhen zu lassen, bevor man ihn verkostet. Der einzige Wermutstropfen ist der sehr hohe Preis von ca. 250 € pro Flasche.

Im Tasting folgte auf die traditionell ungetorften Bruichladdich Single Malts der Port Charlotte Scottish Barley. Die Port Charlotte Brennerei war auf demselben Grundstück wie die Bruichladdich Brennerei ansässig, bevor sie von einem Feuer zerstört wurde. In Anlehnung an die sehr stark getorften Port Charlotte Single Malts von damals wurde eine zweite Serie von Bruichladdich aufgelegt, die ebenfalls einen stark rauchigen Charakter besitzt.

Port Charlotte Scottish Barley

Durchschnittsalter: 5 - 8 Jahre
Alkoholgehalt: 50% Phenolkonzentration auf dem Korn: 40 ppm
Preis: Ca. 71 € / Liter
Anblick: Helles Gold, langsame Tränen, breite Fenster
Aroma: Viel Rauch, Lagerfeuer, Jod, danach etwas süße Vanille, mit Wasser: zuerst mehr Rauch, dann Noten von Buttergebäck
Geschmack: Lagerfeuerrauch, Meersalz, leichte Süße und Karamellnoten

Natürlich durfte bei einem Bruichladdich Tasting auch der als der rauchigste Whisky der Welt bekannte Octomore nicht fehlen. Ebenfalls auf einer heute nicht mehr existierenden Destilliere beruhend, wurde in Experimenten versucht, wieviel Phenole man beim Darren der Gerste auf das Korn aufbringen kann. Mit dem ersten Octomore wurden noch 80 ppm erreicht, was schon die doppelte Menge typischer Islay Single Malts darstellt. Nach der ersten nicht nummerierten Serie wurde der Destillationsvorgang verändert und heute wird der Octomore auf einen höheren Alkoholgehalt als die anderen Bruichladdich Single Malts destilliert. Dadurch wird der Alkohol noch feiner von Fuselölen getrennt und der Brand wirkt angenehmer.

Octomore 06.1 Scottish Barley

Alter: 5 Jahre
Alkoholgehalt: 57% Phenolkonzentration auf dem Korn: 167 ppm
Preis: Ca. 183 € / Liter
Anblick: Helles Gold, schnelle Tränen, kleine Fenster
Aroma: Schwelender Lagerfeuerrauch, ein Hauch Jod, Räucherschinken, etwas Vanille
Geschmack: Mit Wasser: viel Rauch, Räucherschinken, jugendlich stürmisch, leichter Anklang von Vanille und Butter

Den Octomore zu verkosten war auf jeden Fall ein beeindruckendes Erlebnis. Wobei der Rauch nur unwesentlich stärker wahrgenommen wurde als beim vorangegangenen Port Charlotte. Das kann zum einen daran liegen, dass der Octomore sich schon längere Zeit im Glas befunden hatte und zum anderen, das man ab einer gewissen Menge an Phenolen auf dem Korn einfach nicht mehr Raucharoma wahrnehmen kann.

Alles in allem war es ein gelungenes Tasting, dass von Ewald Stromer professionell und informativ geleitet wurde. Es gewährte den Teilnehmern interessante Einblicke in die Geschichte und das Portfolio der Islay Brennerei Bruichladdich. Das Team vom Gelben Haus möchte sich hiermit bei allen Beteiligten für eine schöne Verkostung bedanken!

Außerdem können Sie die verkosteten Bruichladdichs, sowie weitere limitierte Abfüllungen bei uns im Gelben Haus genießen. Jedoch ist etwas Eile geboten: Von den Raritäten haben wir jeweils nur eine Flasche auf Lager!