Gelbes Haus Nürnberg: Gin der Woche

Clouds Gin

  • Mandarinen
  • Orangen
  • Thymian
  • Salbei
  • Kirschwasser
Ghn clouds gin 600

Clouds Gin

Neben studentischen Startups, Marketingagenturen und Obstbrennern, bringen auch immer mehr Bars ihren eignen Gin auf den Markt. So ist es auch nicht verwunderlich, dass der Gin der Woche dieses Mal nach der Clouds Bar in Zürich benannt ist.

Da Bars meist nicht das nötige Equipment und Know-How sowie Recht besitzen ihren Gin in Eigenregie zu produzieren, suchen sie sich meist Partner mit langjähriger Erfahrung im Bereich des Destillationshandwerks. Auch beim Clouds Gin standen dem Bar Manager Andreas Kloke die Experten der für Kirschwasser bekannten Humbel Brennerei zur Seite. Das Resultat kann sich eindeutig sehen lassen und nimmt einen exzentrischen Platz auf dem Ginmarkt ein.

Der Grund für seine außergewöhnliche Stellung liegt in den verwendeten Botanicals: Neben Mandarinen und Orangen kommen auch Thymian und Salbei zum Einsatz sowie weitere heimische Kräuter- und Gewürze. Doch die wohl ungewöhnlichste Zutat ist Kirschwasser. Somit ergibt sich eine moderne Interpretation, die eher eine Hommage, als eine Replikation klassischer London Dry Gins darstellt.

Schon im Geruch fällt beim Clouds Gin eine besondere Fruchtigkeit auf, welche von deutlichen Kräuternoten ergänzt wird. Erst bei einem genaueren Auseinandersetzen mit dem Aroma des Gins offenbart sich der Wacholder, zusammen mit weiteren Gewürznoten. Am Gaumen sticht dann sofort das Alleinstellungsmerkmal des Clouds Gins hervor: Ein deutlicher Kirschwasser Geschmack wird von mediterranen Kräutern und Gewürzen ergänzt, bevor er in ein trockeneres Finish übergeht. Durch seine außergewöhnliche Frucht erinnert der Couds Gin fast an ein Agavendestillat.

Dieser modernen Vertreter der Wacholderspirituosen lädt klar zum Experimentieren ein: Somit empfehlen wir auch entweder ein besonders würziges Tonic Water oder ein außergewöhnlich fruchtiges.

Fever Tree Mediterranean Tonic Water

Die frischen, südlichen Kräuternoten des Tonic Waters komplimentieren sehr schön die ebenso im Gin Vorhandenen. Gleichzeitig wird die bereits erwähnte Fruchtigkeit etwas gedämpft. Hierdurch ergibt sich ein komplexer, aber dennoch angenehm zu trinkender Gin Tonic, welcher ein ausgewogenes Verhältnis von Bitterkeit zu Süße besitzt.

Thomas Henry Elderflower Tonic Water

Anstatt die Fruchtigkeit einzudämmen, unterstreicht dieses Tonic Water sie noch etwas mehr. Dabei entsteht ein interessanter, moderner Highball, der eine schöne Abwechslung zu ausgetretenen Pfaden bildet. Die ganz im Trend liegenden Holunderblütennoten harmonieren sehr schön mit der Kirschwassernote des Gins und geben dem ganzen Drink eine weitere geschmackliche Ebene.

Besuchen Sie uns und machen Sie sich selbst ein Bild von diesem außerordentlichen Gin! Für alle weniger Experimentierfreudigen halten wir natürlich zusätzlich eine große Auswahl an traditionellen Gins und modernen Klassikern parat.

Bewertung: 3.9, 72 Stimmen